Jugendschutz

Das Thema Jugendschutz ist für den eco schon seit 1996 ein wichtiges Thema. Damals wurde die Internet Content Task Force (ICTF) gegründet mit dem Ziel, die Verbreitung rechtswidriger und jugendgefährdender Inhalte im Internet zu verhindern. Daraus hat sich die eco Beschwerdestelle, entwickelt, die von eco seit über 15 Jahren betrieben wird. Seit 2004 ist die Beschwerdestelle auch über das mit der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia (FSM) gemeinsam betriebene Webportal internet-beschwerdestelle.de erreichbar und ist seit 2008 auch Teil des deutschen Safer Internet Centres.

Jugendschutz im Internet ist aber mehr als der Betrieb einer Internet-Beschwerdestelle. Von daher engagiert sich eco in verschiedenen nationalen und internationalen Gremien zum Thema Jugendschutz und unterstützt Projekte, die die Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche erhöhen.

News

Bericht der Bundesregierung zu Löscherfolgen von Kinderpornografie im Internet in 2014: mehr deutsche Websites betroffen

Das Bundeskriminalamt hat 2014 die Löschung von noch mehr deutschen Websites veranlasst als im Vorjahr. Das geht aus dem Evaluationsbericht der Bundesregierung zur Löschung kinderpornografischer Inhalte im Internet für das Jahr 2014 hervor, den die Bundesregierung am 2. September 2015 veröffentlicht hat. Strafbare Inhalte, die im deutschen Netz auftauchen, werden demnach schnell gelöscht. 77 Prozent der gemeldeten Seiten waren nach zwei Tagen gelöscht, nach zwei Wochen waren alle gemeldeten Inhalte entfernt. 2014 wurden insgesamt 1.146 Seiten, die hierzulande gehostet waren, aus dem Netz entfernt. Insgesamt leitete das BKA 2.747 Hinweise zu kinderpornografischem Material im Inland wie im Ausland weiter. Weiterlesen

EU fördert deutsches Safer Internet Center: Finanzierung der eco Beschwerdestelle garantiert

  • eco Beschwerdestelle kann erfolgreiche Arbeit fortsetzen
  • Selbstregulierung der Internetwirtschaft funktioniert
  • eco Beschwerdestelle entfernt illegale Inhalte aus dem Internet

Das Deutsche Safer Internet Center, dem auch eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. mit der eco Beschwerdestelle angehört, kann weiter auf Förderung seitens der Europäischen Union setzen und damit seine erfolgreiche Arbeit zur Bekämpfung illegaler Internetinhalte fortführen. Bereits im August 2014 hat das Deutsche Safer Internet Center den Förderantrag bei der Europäischen Union gestellt, der jetzt bewilligt wurde. Weiterlesen

JMStV: Neue Regelung zur Alterskennzeichnung verfehlt ihr Ziel

Die Bundesländer planen im aktuellen Entwurf des neuen Jugendmedienschutzstaatsvertrags unter anderem Diensteanbieter, die "gewerbsmäßig fremde Informationen für Nutzer speichern" dazu zu verpflichten, ihren Anwendern eine Alterskennzeichnung von bereitgestellten Inhalten zu ermöglichen.

eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. lehnt eine solche Regelung ab, da sie Rechtsunsicherheit schafft und das eigentliche Ziel, nämlich der größeren Verbreitung von Alterskennzeichnungen von Internetinhalten, letztlich nicht fördert: „Es ist völlig unklar, welche Diensteanbieter der Gesetzgeber hier im Sinn hat. Für viele Anbieter, ist eine solche Regelung technisch gar nicht umsetzbar, so zum Beispiel für  Plattformanbieter für nutzergenerierte Inhalte. Es gibt in diesem Bereich derzeit kein geeignetes System zur Altersklassifizierung einzelner Inhalte“, sagt eco Vorstand Politik & Recht Oliver Süme. Weiterlesen

Safer Internet: Beschwerden über rechtswidrige Internetinhalte explodieren

• Signifikanter Anstieg der Hinweise auf illegale Internetinhalte
• Spam-Mails sind häufigster Beschwerdegrund
• Weniger kinderpornografische Inhalte
• Selbstregulierung der Internetwirtschaft funktioniert

Die Anzahl der Hinweise auf rechtswidrige Internet-Inhalte steigt signifikant an: Im Jahr 2014 gingen insgesamt rund 140.000 entsprechende Meldungen bei der eco Beschwerdestelle für rechtswidrige Internetinhalte ein. Das sind über 50 Prozent mehr als im Vorjahr mit noch rund 91.000 Hinweisen. Weiterlesen

BKA-Bericht zu Löscherfolgen von Kinderpornografie im Internet: Beschwerdestellen arbeiten 2013 schneller

Die Bundesregierung hat am 18. September 2014 den Evaluationsbericht des Bundeskriminalamts zur Löschung kinderpornografischer Inhalte im Internet für das Jahr 2013 veröffentlicht. Demnach wurden im Jahr 2013 insgesamt 4.317 Hinweise zu kinderpornografischen Inhalten im BKA statistisch erfasst, bei denen es sich zu über 80 Prozent um im Ausland gehostete Inhalte handelte. Sowohl bei den im Inland als auch den im Ausland gehosteten Inhalten haben sich die Löschquoten  insgesamt im Vergleich zum Vorjahr leicht verschlechtert. Positiv ist, dass sich aufgrund optimierter Vorgehensweisen zwischen dem BKA und den deutschen Beschwerdestellen die durchschnittliche Bearbeitungszeit von 1,26 auf 1,12 Tage verringern ließ. Grund dafür ist auch eine beschleunigte Weiterleitung der gemeldeten Fälle durch die Beschwerdestellen ans BKA, die sich von 14,4 Stunden (2012) auf 13,9 Stunden verkürzte. Weiterlesen