Safer Internet Center: Antrag für EU-Hotlineförderung eingereicht

Das deutsche Safer Internet Center (saferinternet.de) hat fristgerecht zum 19. Januar einen neuen Antrag auf finanzielle Unterstützung durch die EU gestellt,  um seine erfolgreiche Arbeit auch in 2016 fortführen zu können. Das deutsche Safer Internet Center umfasst das gemeinsame Portal der Beschwerdestellen von eco und FSM: www.internet-beschwerdestelle.de, die Hotline von jugendschutz.net, das Awareness Center klicksafe (betrieben von LMK und LFM) und das Kinder- und Jugendtelefon der "Nummer gegen Kummer" als Helpline.

Für die nationalen Safer Internet Center steht ein Gesamtbudget von 16.2 Mio Euro zur Verfügung, bei einer Laufzeit von 30 Monaten und einer 50-prozentigen Förderung. Die EU-Förderung der Hotlines, die Hinweise auf illegale Internetinhalte bearbeiten, bezieht sich dabei auf die Bekämpfung von Darstellungen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger sowie auf rassistische und fremdenfeindliche Inhalte.

Die EU-Mittel werden bei Bewilligung des Antrags, voraussichtlich ab Juli 2016 zur Verfügung gestellt und knüpfen damit direkt an die aktuelle EU-Förderung an, die Ende Juni 2016 ausläuft. Konkret bedeutet das für die eco Beschwerdestelle, dass die zweite Hälfte des notwendigen Budgets, die von der Förderung nicht abgedeckt wird, auch zukünftig durch die Internetwirtschaft selbst finanziert wird.